rvg-rechner.de
RVG-Erhöhung 2025

Nachdem die Rechtsanwaltsgebühren zuletzt 2021 erhöht wurden, hat das Bundesjustizministerium heute den Referentenentwurf zum neuen Kostenrechtsänderungsgesetz 2025 (KostRÄG 2025) veröffentlicht. Ziel war die Anpassung der gesetzlichen Rechtsanwaltsgebühren an die gestiegenen Kosten für den Kanzleibetrieb.

Der Referentenentwurf sieht folgende Änderungen vor:

  • Bei der gesetzlichen Rechtsanwaltsvergütung wird eine Kombination aus strukturellen Verbesserungen sowie einer linearen Erhöhung der Gebühren vorgeschlagen. Dabei sollen die Betragsrahmen- sowie die Festgebühren um 9 Prozent und die Wertgebühren um 6 Prozent steigen.
  • Die Gerichtsgebühren sollen ebenfalls linear um 9 bzw. 6 Prozent angehoben werden. Die Gerichtsvollziehergebühren um 9 Prozent. Begründet wird dies mit den höheren Ausgaben des Staates wie den gestiegenen Sach- und Personalkosten der Justiz.
  • Die Honorarsätze der Sachverständigen und der Sprachmittler:innen sollen um 9 Prozent erhöht werden.
  • Die Entschädigungstatbestände für die Telekommunikationsüberwachung sollen an die geänderten technischen Rahmenbedingungen, und die Entschädigungssätze an die veränderten Personal- und Sachkosten angepasst werden.

Anlage 2 §13 RVG
Anlage 2 zu § 13 Absatz 1 Satz 3

Konkret führt die Erhöhung der Wertgebühren um 6 Prozent nach Anlage 2 zu § 13 RVG beispielhaft zu folgender Rechtsanwaltsvergütung:

  • Bei einem Streitwert von bis zu 500 Euro und einer Geschäftsgebühr von 1,0 könnten nun 51,50 Euro statt wie bisher 49 Euro abgerechnet werden.
  • Bei einem Streitwert von 3.000 Euro und einer Geschäftsgebühr von 1,0 könnten nun 235 Euro statt wie bisher 222 Euro abgerechnet werden.
  • Bei einem Streitwert von 10.000 Euro und einer Geschäftsgebühr von 1,0 könnten nun 652 Euro statt wie bisher 614 Euro abgerechnet werden.
  • Bei einem Streitwert von 5.000 Euro und einer Geschäftsgebühr von 1,5 könnten nun 531,75 Euro statt wie bisher 501 Euro abgerechnet werden.
  • Bei einem Streitwert von 16.000 Euro und einer Geschäftsgebühr von 1,5 könnten nun 1.143 Euro statt wie bisher 1.077 Euro abgerechnet werden.

Der Referentenentwurf liegt den Ländern und Verbänden nun zur Stellungnahme vor, Anpassungen sind weiterhin möglich. Geplant ist das Inkrafttreten zum 1.1.2025.

Neue vorläufige RVG-Tabelle hier downloaden

close-link